Wir unterstüzten Sie bei der Durchsetzung Ihrer Rechte!


Unberechtigte Bearbeitungsgebühren
Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 13.05.2014 steht fest, dass viele Banken und Sparkassen seit 2005 schätzungsweise knapp 15 Milliarden Euro unzulässiger Bearbeitungsgebühren kassierten.
Kreditbearbeitung ist keine Dienstleistung, die sich die Banken von Kunden extra bezahlen lassen dürfen. Aber von sich aus erstatten die Kreditinstitute allerdings nichts. Wir helfen Ihnen Ihr Recht durchzusetzen und Ihr Geld zurückzufordern.

Fehlerhafte Widerrufsbelehrungen
Wenn Sie nach dem 1. November 2002 eine Baufinanzierung abgeschlossen haben, können Sie mit dem Widerrufs-Joker Ihr Darlehen möglicherweise vorzeitig beenden und damit Ihre Zinsbelastung senken ohne dass dabei eine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt.
Wenn Sie Ihr Darlehen frühzeitig zurückgezahlt haben und dafür eine Vorfälligkeitsentschädigung bezahlt haben, können Sie diese eventuell zurückfordern.
Hintergrund sind Entscheidungen des BGH, dass viele Widerrufsbelehrungen bei Immobilienkrediten fehlerhaft sind.
Diese Widerrufsbelehrungen sind seit 1. November 2002 in allen Darlehensverträgen enthalten, denn seit diesem Datum steht jedem Kreditnehmer nach § 495 BGB ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu, über das die Bank eindeutig und transparent informieren muss. Die Bedenkzeit soll Sie vor einem übereilten Vertragsabschluss mit langfristigen Folgen schützen.
Bei einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung beginnt die 14-tägige Widerrufsfrist nicht zu laufen. Ein Widerruf kann daher noch Jahre nach Vertragsabschluss erfolgen – obwohl eine jederzeitige Ausstiegsmöglichkeit bei Vertragsabschluss weder von Ihnen noch von Ihrer Bank gewollt war.

Aber auch wenn Ihre Finanzierung gar nicht mehr läuft, weil Sie vorzeitig aus dem Vertrag ausgestiegen sind, kann ein Fehler in der Widerrufsbelehrung für Sie bares Geld bedeuten. Denn eine bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung können Sie bei erfolgreichem Widerruf zurückverlangen.

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass auch Ihr Vertrag betroffen ist. Die Hamburger Verbraucherzentrale (VZHH) hat erst kürzlich über 1.800 Immobilienkredite untersucht und herausgefunden, dass fast 80 Prozent aller Widerrufsbelehrungen fehlerhaft waren.

Was bedeutet das für Sie?
Hat Ihre Baufinanzierung eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung, heißt das, dass Sie den Vertrag auch noch Jahre nach dem Abschluss rückgängig machen können. Denn die gesetzliche 14-tägige Widerrufsfrist hat aufgrund der falschen Informationen noch gar nicht angefangen. Für Sie kann das eine Ersparnis von mehreren Zehntausend Euro bedeuten, wie ein einfaches Rechenbeispiel zeigt.

Angenommen, Sie haben Anfang 2009 einen Kredit über 200.000 Euro mit zehn Jahren Zinsbindung abgeschlossen, zahlen 4,5 Prozent Zinsen und tilgen monatlich 1.000 Euro. Am Ende des Vertrags in 2019 hätten Sie noch eine Restschuld von über 162.000 Euro. Wenn Sie aber jetzt aus Ihrem Vertrag aussteigen und für den aktuellen Restbetrag einen neuen Kredit für nur zwei Prozent Zinsen aufnehmen, beträgt Ihre Schuld in fünf Jahren weniger als 140.000 Euro. Eine Ersparnis von rund 22.000 Euro!

Was kostet mich die Überprüfung?
Durch unsere Kooperation und Firmenmitgliedschaft mit der Deutschen Kredithilfe Verein e.V., können wir Ihnen die Überprüfung Ihrer Darlehensverträge kostenlos anbieten. Der Kreditverein übernimmt mit Fachanwälten die Überprüfung der Verträge und teilt uns und Ihnen dann das Ergebnis mit.

Sollte es Möglichkeiten von Rückzahlungsansprüchen gegenüber Ihrer Bank geben, müssten Sie nur in diesem Falle entsprechend der Höhe des voraussichtlichen Rückzahlungsanspruches einen einmaligen Mitgliedsbeitrag in Höhe von 11 bis 55 Euro bezahlen.

Und das beste zum Schluss: Sollte der Kreditverein dann nicht erfolgreich sein, erhalten Sie sogar Ihren Mitgliedsbeitrag von uns zurück.

Also Sie gehen keinerlei Risiken ein!
Stellen Sie noch jetzt hier Ihre Anfrage zur Überprüfung!